• Drehpunkt Ausbildung Plus

    Förderung der Kooperation von Schulen und Unternehmen.

Das Projekt „Drehpunkt Ausbildung Plus“ ist ein Kooperationsprojekt des Campus Handwerk, verschiedener Schulen aus der Region Emsland/Grafschaft Bentheim und weiteren Wirtschaftsförderungen und Wirtschaftsvereinigungen.

Es handelt sich um ein ESF-Projekt im Rahmen der „Förderung von innovativen Bildungsprojekten der beruflichen Erstausbildung“.

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich gleichermaßen an Schulen und Betriebe des produzierenden Gewerbes, vorwiegend gewerblich-technische Berufe aus Niedersachsen.

Die Ziele

  • Fachkräftesicherung durch Qualifizierung von Ausbildern und Auszubildenden
  • Verbesserung des Übergangs zwischen Schule und Ausbildung
  • optimale Vorbereitung der Auszubildenden auf Zwischen- und Abschlussprüfungen
  • Förderung der Kooperation von Schulen und Betrieben
  • betriebliche Ausbildung organisatorisch und strukturell verbessern
  • Digitalisierungsmaßnahmen entwickeln und in Arbeitsprozesse integrieren

Auf Wunsch unterstützen wir Sie kostenfrei im gesamten Optimierungsprozess!

Die Inhalte

  • Qualifizierung von Ausbildungspersonal im Betrieb

    • Neuartige Technologien in die Ausbildung integrieren
    • Einsatz digitaler Werkzeuge im fachlichen Kontext
    • Lernen und Lehre mit digitalen Werkzeugen

  • Qualifizierung von Auszubildenden

    • Prüfungsvorbereitungen
    • Einsatz des digitalen Berichtsheftes
    • Zusatzqualifikationen

  • Beratung bei Digitalisierungsmaßnahmen
  • Beratung bei Kooperationsmöglichkeiten
  • Unterstützung bei der Anbahnung langfristiger Lernpartnerschaften (Schule-Unternehmen)
  • Entwicklung von Gestaltungsideen für die Umsetzung von Berufsorientierungs-Aktivitäten in Schulen

    • Schulung von Unternehmensmitarbeitern zur Umsetzung von Berufsorientierungs-Aktivitäten
    • Erarbeitung von Unterrichtsbausteinen für den Einsatz in verschiedenen Schulfächern

Förderung

Nähere Angaben zu den Rahmenbedingungen der Förderung finden Sie hier.

Für weitere Informationen stehen Ihnen Franziska Bitter und Marcel Bonhorst gerne zur Verfügung.